11. Sommerkonferenz der Gesellschaft für Regionalforschung (GfR)

„Structural change in rural and urban economies“

am 1. und 2. Juli 2021 am Thünen-Institut in Braunschweig

 

Das Leitthema der englischsprachigen 11. Sommerkonferenz der Gesellschaft für Regionalforschung (GfR) ist „Structural change in rural and urban economies“. Die Tagung wird gemeinsam vom Thünen-Institut für Ländliche Räume, der Technischen Universität Dresden und der Technischen Universität Braunschweig organisiert.

Als Keynote Speaker konnten gewonnen werden:

Ein weiterer Höhepunkt der Konferenz ist die Verleihung des August Lösch Preises 2020 an Prof. Cécile Gaubert, Ph.D. (UC Berkley) für Ihre Arbeiten zu Firm Sorting and Agglomeration, Tourism and Economic Development: Evidence on Mexico's Coastline und Optimal Spatial Policies, Geography and Sorting. Der prestigeträchtige Preis wird alle zwei Jahre für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Regionalwissenschaft von der August-Lösch-Gesellschaft und der Stadt Heidenheim an der Brenz verliehen und ist mit 4.000 Euro dotiert.

Aktuelles

07.12.2020: Einreichungen bis 28.02.2021 möglich

Beiträge aus den verschiedenen Bereichen der Regionalforschung wie zum Beispiel Stadt- und Regionalökonomie sowie Wirtschaftsgeographie können zwischen dem 15. Januar und 28. Februar 2021 über die Homepage der GfR eingereicht werden.

18.05.2020: Konferenz verschoben

Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Versammlungs- und (Dienst-)Reisebeschränkungen wird die ursprünglich für den 2. und 3. Juli 2020 geplante 11. GfR-Sommerkonferenz auf den 1. und 2. Juli 2021 verschoben. Veranstaltungsort wird weiterhin das Thünen-Institut in Braunschweig sein.